Unsere Reisehotline: 01805 - 701100 (0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz, aus Mobilfunknetzen bis zu 0,42 €/Min.)

Blog

Silvester-Bräuche: Andere Länder, andere Sitten

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Empfehlen
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Google+
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Tweet

Bild Das neue Jahr begrüßen viele mit einer fröhlichen Silvester-PartyRund um den Erdball freuen sich die meisten Menschen darauf, endlich das neue Jahr zu begrüßen und fiebern dem Silvesterabend entgegen. Gefeiert wird fast überall, nur auf welche Art und Weise und mit welchen Sitten und Bräuchen ist von Land zu Land recht unterschiedlich. Meist soll mit den Riten Glück in der Liebe oder im Beruf für das neue Jahr heraufbeschworen werden. In einigen Städten wie Paris oder London ist es untersagt, private Feuerwerke zu entzünden. Das größte organisierte Feuerwerk in London findet immer am “London Eye”, dem Riesenrad, statt und lockt Tausende Schaulustige an.

Mit Silvester verhält es sich wie mit den meisten anderen Festen auch: Regional typisches Brauchtum verbindet sich mit allerlei Aberglauben. In der Silvester-Nacht geht es schon seit Urzeiten vorrangig um die Abwehr von bösen Geistern. So wird beispielsweise in den meisten Ländern das Abendessen zu Silvester mit der Familie oder mit Freunden geplant, weil das Essen ‘im Kreise’ der Nächsten Schutz vor Dämonen bieten soll, die diesen Kreis nicht Bild Ein Silvester-Feuerwerk soll die Freude auf das neue Jahr ausdrücken und böse Geister vertreibenüberwinden können. Auch das Silvesterfeuerwerk, Geknalle und laute Umzüge mit vermummten Gestalten sollen das Böse fernhalten.

In Argentinien und Brasilien wird es weiß

Obwohl es in Argentinien im Dezember sommerlich warm ist, fällt jedes Jahr zum Jahreswechsel Schnee. Verständlicherweise kein echter, aber die Menschen basteln sich ihren Schnee selbst: Akten, Dokumente und Unterlagen werden in Stücke gerissen und aus dem Fenster geworfen. Der Brauch soll von den Lasten des zu Ende gehenden Jahres befreien. Auch Brasilien zeigt sich ganz in Weiß – alle tragen weiße Kleidung und feiern ausgelassen, meist direkt am Meer. Die Brasilianer lassen kleine Schiffchen, die mit Süßigkeiten beladen sind, oder Kerzen im Meer schwimmen. Danach springen sie über sieben Wellen, damit sich im kommenden Jahr sieben Wünsche erfüllen.

Griechenland und Italien: Die Münze im Brot und rote Unterwäsche sollen Glück bringen

In Griechenland wird zum Jahreswechsel das Basilius-Brot gereicht, in das eine Münze eingebacken ist. Demjenigen, der das Stück Brot mit der Münze bekommt, wird im kommenden Jahr das Glück hold sein. In Italien ist es Brauch, dass vor allem Frauen am Silvesterabend rote Unterwäsche tragen, damit ihnen im neuen Jahr nichts Schlechtes passiert.

In Kolumbien und Spanien gibt’s Weintrauben

Bild Weintrauben gibt es in Spanien und Kolumbienin der Silvester-NachtIn Kolumbien und Spanien verspeisen die Menschen in der Silvester-Nacht Schlag Zwölf mit jedem Glockenschlag eine Weintraube und sprechen dabei je einen Wunsch aus. Wer sich verzählt oder eine Weintraube auslässt, muss im neuen Jahr mit Schwierigkeiten oder gar Unglück rechnen.

Für die Kolumbianer ist es damit noch längst nicht getan: Sie laufen mit einem Koffer in der Hand einmal ums Haus, um sicherzustellen, dass ihnen das neue Jahr schöne Reisen beschert. Danach wird mit einem Glas Champagner angestoßen und es werden zwölf rohe Linsen gegessen, um im neuen Jahr keinen Mangel leiden zu müssen.

In Portugal fliegen die Teller

In Portugal hämmert man zum Jahreswechsel auf Kochtöpfe und es werden Teller und Tassen aus dem Fenster geworfen, um die bösen Geister des alten Jahres zu vertreiben. Außerdem gibt es einen so genannten Königskuchen, den ‘Bolo Rei’. Darin sind eine dicke Bohne und ein Geschenk eingebacken, oftmals eine Tonfigur oder ein Geldstück. Wer die Figur oder die Münze findet, hat im neuen Jahr viel Glück, wer die Bohne findet, ist im nächsten Jahr dran mit Kuchenbacken.

Die Vereinigten Arabischen Emirate feiern zweimal

Bild In Dubai wird zweimal Silvester gefeiertAls islamisches Land feiern die Vereinigten Arabischen Emirate das neue Jahr eigentlich nach dem muslimischen Kalender. Doch für die Touristen veranstaltet Dubai seit einigen Jahren am 31. Dezember eines der eindrucksvollsten Feuerwerke der Welt: Am Silvesterabend scheint der 828 Meter hohe Burj Khalifa lichterloh in bunten Flammen zu stehen. Von dort aus steigen unzählige Feuerwerksraketen in den Himmel.

Nach Mitternacht hagelt es gute Wünsche

Am gebräuchlichsten ist es, sich einen ‘guten Rutsch’ zu wünschen, wobei das nichts mit dem ‘Hinüberrutschen’ ins neue Jahr zu tun hat, sondern auf das hebräische Wort ‘rosch’ zurückgeht, das soviel wie ‘Anfang’ (des neuen Jahres) bedeutet. Auch ‘Prosit Neujahr’ oder verkürzt ‘Prost Neujahr’ hört man in den ersten Minuten des noch jungen Jahres ziemlich oft. ‘Prosit’ ist lateinisch und bedeutet ‘es möge gelingen’. Es setzt sich auch mehr und mehr durch, das neue Jahr laufend zu begrüßen. Silvesterläufe werden immer beliebter und verzeichnen steigende Teilnehmerzahlen.

 

Tags: , ,

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema

*Pflichtfelder